Alumni


Unsere Schule steht als Synonym für den Zusammenschluss der großen Humboldt-Familie. Jahr für Jahr beendet eine neue Gruppe von Schülern ihre Schulausbildung an unserer Schule, was zur Folge hat, dass die Zahl unserer Alumni jedes Jahr wächst.

Als Schule ist es für uns sehr wichtig, mit den Mitgliedern unserer Gemeinschaft in Kontakt zu bleiben, auch nachdem sie ihre Schullaufbahn beendet haben.

Wir sind sehr stolz darauf, ehemalige Schüler zu haben, die die Erziehung ihrer Kinder in die Hände unserer Schule gelegt haben, um ihnen eine bikulturelle Erziehung und Werte zu vermitteln, die sie zu selbständigen, kritischen, disziplinierten und vor allem Humboldt-geprägten Menschen werden lassen.

Unser Ziel ist es, die Verbindung zu unseren Absolventen und ihren Familien aufrechtzuerhalten und die Verbundenheit und das Gefühl der Zugehörigkeit zu Ihrer Schule zu fördern. Wir laden Sie daher ein, das folgende Formular auszufüllen, um mit Ihnen in Kontakt zu bleiben.

Link zum Formular:Google-Formular


ZEUGNIS

„Ich bin voller Erwartungen, Ziele und natürlich auch mit ein wenig Angst nach Deutschland gekommen“.

José Alejandro Urbina

José Alejandro Urbina ist ein ehemaliger Schüler des Colegio Humboldt Caracas, der derzeit in Deutschland studiert, genauer gesagt an der Universität Duisburg in Essen, wo er einen Abschluss in Verwaltung anstrebt. Er sagt sehr optimistisch und positiv, dass er sehr froh ist, in Deutschland zu sein, auch wenn er anfangs ein wenig Angst hatte. Obwohl er seinen Studienplatz aufgrund von Kommunikationsproblemen zunächst verlor, wurde er sehr freundlich und zuvorkommend behandelt, so dass er Zugang zur Universität erhielt.

Urbina erklärt, dass diese 2003 gegründete Bildungseinrichtung mit ca. 43.000 Studenten aus verschiedenen Ländern der Welt zu den zehn größten in Deutschland gehört. Sie biete Bachelor- und Masterstudiengänge an und stehe auch international für ihre Qualität in hohem Ansehen, weshalb sie laut Times Higher Education Ranking auf dem Platz 200 der weltweiten Universitäten und im Times Higher Education Young University Ranking auf Platz 19 steht.

Der ehemalige Humboldtianer erläuterte ein wenig über das Verfahren der Auswanderung nach Deutschland für Menschen, die sich für ein Studium in Deutschland interessieren und keinen deutschen oder europäischen Pass haben. Er erklärte, dass es im Wesentlichen zwei Voraussetzungen gibt: Die erste ist, dass die Person nachweisen muss, dass sie persönlich in Deutschland erwünscht ist, entweder weil sie an einer Universität zugelassen wurde oder weil jemand in Deutschland die Verantwortung für sie übernommen hat. Das sind zumindest die Informationen, die ihm vorliegen, und er weist auch darauf hin, dass auf der Website der Botschaft die genauen Anforderungen für jeden Fall angegeben sind.

Freundliche Aufnahme an der Universität

Viele Menschen haben die Vorstellung, dass die Deutschen kalt und verschlossen sind, aber in Urbinas Fall sagt er: „Lassen Sie es sich von mir gesagt sein, dass alles im Leben von den Menschen abhängt, die Sie treffen. Ich kann nur über meine Erfahrung sprechen, denn es ist die einzige, die ich gemacht habe, und ich kann Ihnen sagen, dass ich noch nicht dem ersten Deutschen begegnet bin, der mich abgelehnt oder anders behandelt hat, weil ich nicht von hier bin. Was die Studenten an der Universität angeht, so sind sie sehr offen und wenn man freundlich genug ist, werden sie einen in ihre Freundeskreise integrieren. Wenn Sie etwas Deutsch können, können Sie sich schnell an sie gewöhnen. Es hängt also wirklich alles davon ab, wo man ankommt.

„Die Universitäten geben auf ihren Websites sehr genau an, welche Sprachkenntnisse erforderlich sind, wie die Krankenversicherung aussieht und vieles mehr“, sagt er, „und ein direkter Kontakt mit dem Personal (per Telefon oder E-Mail) ist immer sehr effektiv, wenn man die erforderlichen Informationen nicht auf den Websites findet.

Kontinuierliche Weiterbildung ist unerlässlich

Nach Ansicht dieses jungen Mannes unterscheidet sich die Lehrmethodik an seiner Universität von der in Venezuela, und in einigen Fällen ist es wahrscheinlich, dass es während des gesamten Semesters keine Prüfung gibt, sondern nur am Ende, was eine Menge Vorbereitung und Ausdauer erfordert, weshalb es wichtig ist, ständig zu lernen, selbst wenn man bedenkt, dass es manchmal nicht so wichtig ist, die Universität zu besuchen, das Wichtigste ist, den Unterrichtsstoff von Anfang an durchzugehen und nicht zu viel Lernstoff anzusammeln.

Wohngemeinschaft: Studenten teilen sich eine Wohnung

Wie überall auf der Welt gibt es auch in Deutschland Menschen mit schlechten Absichten. José Alejandro erklärte, dass es bei der Wohnungssuche vielleicht nicht so schwierig sei, einen Platz zu finden, dass aber auf keinen Fall eine Zahlung erfolgen dürfe, bevor nicht bestimmte Kriterien erfüllt und der Wohnort besucht worden sei.

„Hier neigt man dazu, Wohnungen zu teilen, die WGs genannt werden, und das spart Kosten wie Strom und Internet, die hier, anders als in Venezuela, schmerzhaft sind. Wenn Sie sich für eine WG entscheiden, versuchen Sie, kein sehr kleines Zimmer zu nehmen, denken Sie daran, dass dies Ihr einziger privater Raum sein wird“, sagt er, und dass die Preise je nach Stadt und Gegend variieren können, dennoch betont er, dass es übertrieben ist, mehr als 10 Euro pro Quadratmeter zu zahlen, es sei denn, es handelt sich um eine Wohnung in zentraler Lage in einer der besten Städte Deutschlands.

Zweifellos sind Fälle wie der von José Alejandro Urbina ein klares Beispiel dafür, wie unternehmungslustig und fähig die Schüler des Colegio Humboldt Caracas sind, sich den Veränderungen im Leben zu stellen, die ihnen in Deutschland oder in einem anderen Teil der Welt, in dem sie ihr Studium beginnen, begegnen könnten.